arrow_upward
event_note mail link

Corona – Informationen (Stand 02.09.2020)

(wird kontinuierlich ergänzt und aktualisiert)

Regelungen, gültig ab 02.09.2020

Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

die Mitteilungen des Ministeriums zum Umgang mit Covid 19 in den Schulen können Sie hier im Original einsehen.

Wie bereits der Presse zu entnehmen war, entfällt die Verpflichtung zum Tragen der Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht. Dies betrifft jedoch nicht das Tragen der Maske in den Gängen und Fluren, auf Treppen oder den Pausenhöfen.

Als Schulleiter und als Vertreter des Schulträgers möchte ich euch, liebe Schülerinnen und Schüler bitten, die Mund-Nase-Bedeckung freiwillig auch weiterhin im Unterricht zu tragen.

Diese Maßnahme unterstützt alle am Schulleben Beteiligten dabei, eine möglichst große Sicherheit zu erleben. Hierzu dienen auch weitere freiwillige Maßnahmen, wie beispielsweise die vierzehntägige Testung auf SARS-COV-2 aller Mitarbeiter der Schule und das Tragen der Mund-Nase-Bedeckung durch die Lehrerinnen und Lehrer. Sehr viele Schulen im Umfeld wählen ebenfalls diesen Weg.

Der Wasserspender auf dem Schulhof ist wieder in Betrieb. Vor der Benutzung sind die Hände zu desinfizieren.

Fahrradfahrer
Die Schülerinnen und Schüler, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen, ziehen die Maske bitte am Stellplatz ihres Rades die Mund-Nasen-Bedeckung morgens an bzw. ziehen sie dort am Ende des Unterrichtstages wieder aus.

Unterricht in der Schule

Der Unterricht soll möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden. Dies gilt für alle Fächer (inklusive Sport) und alle Jahrgangsstufen. Der Unterricht findet auch im Kurssystem (Religionskurse, Fremdsprachen) statt.
Fachspringen ist allerdings nicht möglich.

Hygiene in der Schule

Die Reinigung der Schule erfolgt so, dass die Forderungen des RKI zur Hygiene erfüllt werden. Selbstverständlich sind Flüssigseife und Einmalhandtücher in ausreichender Menge vorhanden.
Zusätzliche Stellen mit Desinfektionsmittelspendern gibt es auf allen Etagen in beiden Gebäuden, im Eingangsbereich und den Sportstätten.

Das „Einbahnstraßensystem“ in den Gebäuden bleibt erhalten.

Alle Schülerinnen und Schüler werden in den Räumen feste Plätze zugewiesen bekommen. Diese Sitzplätze bleiben zunächst bis Ende August bestehen und werden in Sitzplänen dokumentiert, um die Nachverfolgbarkeit im Falle einer Infektion zu gewährleisten.

Teilnahme am Präsenzunterricht

  • Grundsätzlich gilt Schulpflicht für alle Schülerinnen und Schüler und damit die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Im Falle einer Erkrankung o.ä. gilt das reguläre Entschuldigungsverfahren.
  • Bei Schülerinnen bzw. Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Erziehungsberechtigten nach Rücksprache mit einem Arzt, ob die Teilnahme am Präsenzunterricht möglich ist. Die Schule ist hierüber mit Nachweis zu informieren. Entsprechendes gilt für volljährige Schülerinnen und Schüler.
  • Für Schülerinnen und Schüler, die den Präsenzunterricht nicht besuchen dürfen, besteht die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen. Ebenfalls ist die Teilnahme am Unterricht auf Distanz und anderen Angeboten zur Erreichung des Bildungsziels verpflichtend.
  • Bei Schülerinnen und Schülern, die in häuslicher Gemeinschaft mit Angehörigen leben, welche relevante Vorerkrankungen haben und bei denen eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz der Angehörigen zu treffen. Die Nichtteilnahme am Präsenzuntericht kann zum Schutz der Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Hierzu ist in jedem Falle auch ein ärztliches Attest erforderlich, aus welchem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ablesen lässt.
  • Anträge müssen zeitnah an die Schulleitung gestellt werden. Für Schülerinnen und Schüler, die bereits vor den Ferien aufgrund von eigenen bzw. aufgrund von Vorerkrankungen von Familienangehörigen gefehlt haben, muss in jedem Fall ein neuer Antrag gestellt werden.

Verhalten beim Auftreten von Krankheitssymptomen

Bei Schülerinnen bzw. Schülern, die Covid-19-Symptome aufweisen (insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn), besteht die Gefahr einer Ansteckung. Zum Schutz der Anwesenden müssen diese unverzüglich von den anderen getrennt und von der Schulleitung nach Hause geschickt bzw. von den Eltern abgeholt werden. Die Schulleitung kontaktiert das Gesundheitsamt, welches über das weitere Vorgehen entscheidet.

Quarantänemaßnahmen

Schülerinnen oder Schüler, die in Quaratäne sind, dürfen die Schule in der Regel 14 Tage lang nicht besuchen. Diese Schülerinnen und Schüler werden mit Angeboten per Unterricht auf Distanz versorgt, Die Teilnahme und die aktive Bearbeitung der Aufgaben sind verpflichtend, soweit dies mit Blick auf die Erkrankung möglich ist.

Bäckerei – Mittagessen – Wasserautomat

Die Bäckerei Schollin wird ab 17.8. wieder täglich von 9:00-12:00 Uhr geöffnet sein. Wir weisen darauf hin, dass es möglich ist, Bestelllisten von Klassen und Kursen (zusammen mit dem zugehörigen Geld) am Vortag abzugeben. Eine entsprechende „Bestellliste“ wird Frau Lunkes an die Klassen verteilen.

Nach Rücksprache mit Herrn Keppner wird seine Firma vorläufig kein Mittagessen in Krefeld ausliefern können. Grund dafür sind Auflagen der Stadt Krefeld / Gsundheitsamt, die den wirtschaftlichen Betrieb verhindern. Hier müssen wir deshalb die weitere Entwicklung abwarten.

Erreichbarkeit der Schule

Das Sekretariat ist jeweils in der Zeit von 7:30 – 13:00 Uhr telefonisch erreichbar (02151 977316). Darüber hinaus ist natürlich immer die Kontaktaufnahme per E-Mail möglich.

Laut Information des Schulministeriums ist das Betreten der Schule durch Eltern und Dritte nur in Ausnahmefällen mit Mund-Nase-Bedeckung möglich.

Schulbescheinigungen: Bitte reichen Sie diese, falls möglich, als pdf per Mail ein. Wir werden sie dann auf demselben Weg zurücksenden.

Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit.
Ralf Juntermanns