arrow_upward
event_note mail link cloud

Neues aus der Marienschule

  • Lateinexkursion nach Zülpich – Römerthermen-Museum

    Wie badeten die Römer? Genau das fanden die Lateinkurse der Stufe 9 am 30. April in Zülpich heraus. Das Museum der Badekultur bot neben einer Führung durch die ausgegrabenen Überreste einer alten Römertherme auch zwei spannende Workshops an.

    Während der Führung erfuhren die Schüler nicht nur, wie und wo die Römer badeten, sondern auch welche anderen Angebote eine solche Therme zu bieten hatte und wie sie aufgebaut war. In Erinnerung blieben vor allem die Duftproben des damals üblichen Parfums und die vielen interessanten Nachbildungen zum Thema Badekultur.

    Bei den Workshops durften die Schüler zwischen zwei Aktivitäten entscheiden: entweder Krüge oder Schüsseln töpfern und diese mit verschiedenen Mustern und Verzierungen gestalten oder Kosmetik wie Handcreme und Lippenbalsam selber kreieren. Als Erinnerung durften die Schüler diese dann mit nach Hause nehmen.

    Zum Abschluss durften die Schüler die Stadt Zülpich auf eigene Faust erkunden.

    Annamaria und Julianna, 9c

  • Wir sind „Medienscout-Schule gegen Cybermobbing“

    Doofe Kommentare im Klassenchat? Bilder die keiner sehen will?
    Wie man damit umgehen kann, dazu helfen die Medienscouts!

    Seit 2021 gibt es Medienscouts an unserer Schule, die sich wöchentlich treffen. In den Jahrgangsstufen 5, 6 und 7 stellen sie verschiedene Projekte vor und sind für Eure Fragen offen. Jetzt haben die Medienscouts, wie schon öfter, eine Art Preis bekommen, eine Zertifizierung. Damit lobt die Landesanstalt für Medien NRW besonders gute Arbeit.

    Wir sind weiterhin „Medienscouts-Schule“ und – jetzt neu – mit dem Sonderabzeichen als „Medienscouts-Schule gegen Cybermobbing“ ausgezeichnet worden. Wir lassen uns jedes Jahr neu überprüfen, um unsere Standards in der Medienerziehung hochzuhalten und haben uns jetzt mit dem neuen Siegel sogar gesteigert.

    Dem Websticker findet Ihr und Sie aktualisiert auf unserer Homepage und an der Tür neben dem Sekretariat.

    Die Medienscouts stellen ihre Arbeit jedes Jahr im November beim Tag der offenen Tür vor. Im laufenden Schuljahr wird das erprobte Projekt in der Jahrgangsstufe 5 durchgeführt. Die Fünfer, die ja neu im Klassenverband sind und sehr oft mit Handy ausgestattet, lernen den Umgang mit Sozialen Medien und Stressfaktoren, die in diesem Zusammenhang entstehen. In der 6. Klasse besuchen die Medienscouts in der Zeit um die Halbjahrszeugnisse die Gruppe wieder und führen eine anonyme Fragerunde zum Thema „Umgang mit sozialen Medien“ durch. Im Gespräch danach gehen sie individuell auf die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler ein.

    In der 7. Klasse gibt es wieder einen Projekttag, und zwar viermal, sodass jede Klasse aus der Jahrgangsstufe 7 teilnehmen kann. Frau Scheufen und Frau Richartz beraten und unterstützen jeweils die „alten“ Medienscouts, die immer wieder „neue“ Medienscouts ausbilden. Am Ende der siebten Klasse können sich interessierte Schülerinnen und Schüler in eine Liste eintragen, um selbst Medienscouts zu werden. Frau Richartz und Frau Scheufen losen bei zu vielen Bewerbern aus. Als Beratungslehrkräfte unterstützen sie die Jugendlichen bei der Planung und Durchführung der Projekttage. Auch Fachkräfte vom schulpsychologischen Dienst sind mit von der Partie.

    Gegen Cybermobbing

    Die Projekte der Medienscouts thematisieren regelmäßig das Thema Cybermobbing und Gewaltprävention. Wir fragen uns also, wie man Gewalt – auch verbale Gewalt – vermeiden kann, bevor sie entsteht.

    Jede Klasse thematisiert am Anfang des Schuljahres mit der Klassenleitung eine Selbstverpflichtungserklärung.

    Der respektvolle Umgang sowohl im Schulalltag als auch in den sozialen Medien wird vorausgesetzt – auch wenn wir uns manchmal gegenseitig wieder daran erinnern müssen.

    Auf jeden Fall tragen die Medienscouts eine Menge dazu bei!

  • Einladung zur Mitgliederversammlung 2024

    Verein der Freunde und Förderer der Marienschule Krefeld e.V. VFF der Marienschule Krefeld e.V.

    Liebe Mitglieder,

    im Namen des Vorstandes des Vereins der Freunde und Förderer der Marienschule Krefeld e.V. lade ich Sie hiermit zu der satzungsgemäß einzuberufenden jährlichen Mitgliederversammlung recht herzlich ein.

    Zeit und Ort:
     Montag,03. Juni 2024, 19:00 Uhr in Erdkunderaum (1. OG Altbau, ggü. K12) der Marienschule, Hubertusstraße 120, 47798 Krefeld.

    Tagesordnung:
    1. Bericht des Vorsitzenden über die Tätigkeit des Vereins im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023
    2. Bericht der Kassenwartin
    3. Bericht der Kassenprüfer/innen und Entlastung des Vorstandes
    4. Ergänzungswahlen zum Vorstand
    5. Bericht des Schulleiters, Herrn Juntermanns
    6. Verschiedenes

    Zwei Vorstandsmitglieder scheiden mit Ablauf ihrer Wahlperiode auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus. Im Rahmen einer Verjüngung des Vorstands sind wir auf die Beteilung der Mitglieder, besonders von interessierten Eltern mit Kindern in unteren Klassen angewiesen. Wir sind davon überzeugt, dass die Mitarbeit im Förderverein für Eltern mit Kindern in der Schule zur besseren Beurteilung von anstehenden Förderanträgen oder bei der Initiierung und Unterstützung von Projekten führt. Gemäß Satzung wird die Ämterverteilung im Vorstand durch den Vorstand selbst (typischerweise in der unmittelbar im Anschluss an die Mitgliederversammlung stattfindende Vorstandssitzung) bestimmt.

    Ich würde mich freuen, recht viele Mitglieder zu dieser Versammlung begrüßen zu dürfen. Es bedarf Ihrer Unterstützung, um die Arbeit des Fördervereins zum Wohl der Kinder fortsetzen zu können.

    Mit freundlichen Grüßen

    Der Vorstand

    Armin Auth
    Vorsitzender

  • Zwei Marienschüler erfolgreich bei Eishockey-WM

    Die beiden Marienschüler Max Hense und Matthias Pape haben sehr erfolgreich vom 14.04.-20.04.2024 an der Eishockey-U18 Weltmeisterschaft 1A im dänischen Frederikshavn teilgenommen. 

    Nach einer harten zweiwöchigen Vorbereitungszeit in Füssen sowie Salzburg, haben die beiden es geschafft, sich für die deutsche Eishockeynationalmannschaft U18 zu qualifizieren. Mit sehr starken Leistungen unterstützten beide maßgeblich das Team bei den Siegen gegen Österreich (3:2), Ungarn (8:2), Ukraine (2:1 nach Verlängerung), Japan (6:2) sowie Dänemark (6:4). Die Leistungen im Turnier wurden stets auf konstant hohem Niveau gehalten, besonders die Spiele gegen Österreich, Ukraine und Dänemark waren eine große Herausforderung. Am Ende wurde das Turnier gewonnen, und der Aufstieg in die Topdivision erreicht.

    Die Marienschule hat beginnend mit der 5. Klasse jederzeit den Leistungssport von Max und Matthias unterstützt. Das Lehrerkollegium zeigte immer viel Verständnis für verschobene Klassenarbeiten oder Klausuren, die Mitschüler sorgten für das Übermitteln des aktuell verpassten Lehrstoffes, bildeten bei den Ligaspielen eine lautstarke Fangemeinschaft, und vor dem vielleicht wichtigsten Turnier der Karriere wurde auch die Abiturplanung sportlergerecht angepasst. Obwohl die Marienschule kein Sportgymnasium ist, zeigt die Unterstützung ein fantastisches Beispiel einer individuellen Schülerförderung.

    Im Namen der Familien Hense und Pape ein besonderes Dankeschön!

  • Rallye in Xanten

    Die Lateinkurse der 7. Jahrgangsstufe haben beim Tagesausflug nach Xanten viel über das alte Rom gelernt. Sie bearbeiteten im Park und im Museum in kleinen Gruppen und bei bestem Wetter eine Rallye mit vielen Aufgaben und konnten viel dazulernen.  

    Nach zwei weiteren Gruppenaktionen – römische Spiele und Münzprägung – ließen alle Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen den Tag mit Souvenirs und leckerem Essen ausklingen.

  • 72-Stunden-Aktion: Auch bei uns

    Die bundesweite Sozialaktion des BDKJ (Bund der katholischen Jugend) und der KJA (kirchliche Jugendarbeit) hat dieses Jahr auch an und mit unserer Schule stattgefunden: 22 Schülerinnen und Schüler von vier Schulen waren beteiligt, wenn es darum ging, sich praktisch sozial zu engagieren. 

    Bei dieser Aktion werden in 72 Stunden in ganz Deutschland Projekte umgesetzt, die „die Welt ein Stückchen besser machen“. Dieses Motto ist Ausgangspunkt aller Aktivitäten rund um die Aktion. Die einzelnen Projekte greifen gesellschaftliche oder politische Themen auf, sind lebensnah und praktisch, Glauben mit „Hand und Fuß“. Als teilnehmende Gruppe setzt man sich vor Ort im eigenen Sozialraum ein. 

    Das Thema für unsere Gruppe hieß: Schüler:innen pflegen Erinnerung. Das geschah auf dem Krefelder Hauptfriedhof. Begleitet von den Schulseelsorgern Dominik Kraues und Elisabeth Vratz reinigten die Jugendlichen Kriegsgräber und bepflanzten die Gräber von sogenannten Sternenkindern, also Kindern, die vor, während oder bald nach ihrer Geburt gestorben sind. 

    Ein weiteres Element der 72-Stunden-Aktion war die Begegnung mit Mitarbeiterinnen Frau Johnen und Frau Ritter des Kinder- und Jugendhospizes STUPS, in der die Schülerinnen und Schüler die mobile und die stationäre Arbeit des Hospizes kennenlernten. Dabei ist das Hospiz nicht nur ein Ort der Trauer, sondern es ereignen sich auch manche lustigen Geschichten und viele Momente von Leben und Freude. Die Familien werden zum Teil über viele Jahre über Höhen und Tiefen begleitet. 

    Trotz (oder gerade wegen?) der Auseinandersetzung mit dem nicht immer leicht verdaulichen Thema Tod, war die Stimmung in der Gruppe super. Die Jugendlichen gewannen Einblicke in oft fremde Lebensbereiche und erweiterten so sehr ihren Horizont. 

    „In der Gruppe kam eine tolle Stimmung auf, in der die unterschiedliche schulische Herkunft (Marienschule, Gesamtschule am Botanischen Garten, Freiherr-vom-Stein-Realschule, Rhein-Maas-Berufskolleg) keine Rolle spielte“, erzählt Lisa Vratz.  „Bei so viel Regen war es irgendwann egal, dass man sowieso schon nass ist“. 

    In Krefeld haben 13 Gruppe an der 72-Stunden-Aktion teilgenommen, die am Donnerstag in einer regionalen Eröffnung gestartet sind und – nach 72 Stunden – am Samstag mit einem spirituellen Abschluss in der Kapelle für unsere Gruppe endete. 

    Unser Dank gilt dem Kommunalbetrieb Krefeld (KBK) und unseren Sponsoren: Dem Schulbistro Schollin, der Bäckerei Lomme, Getränke Bayen, und der Pizzeria Gino für die Verpflegung. 


  • Fußballerinnen der Marienschule beim Spardabank Cup erfolgreich

    Heiß ersehnt nach drei Jahren (Corona) Pause wurden in diesem Jahr endlich wieder die Hallen-Stadtmeisterschaften im Fußball ausgetragen. Sponsor und Namengeber war und ist die Sparda-Bank Krefeld. Organisiert wurden diese Schulmeisterschaften durch Julius Bauermeister vom Schulamt der Stadt Krefeld.

    Unsere Mädchen rechneten sich bereits im Vorfeld einiges aus – immerhin sicherte sich die Mannschaft von Sportlehrer Norbert Schild schon zu Beginn des Schuljahres die Meisterschaft auf dem Feld und gehörte somit zum Favoritenkreis.

    Im ersten Turnierspiel der Hallen-Endrunde gegen die Realschule Horkesgath erzielte Ecrin in der letzten Sekunde den umjubelten 1:0 Siegestreffer und stellte somit die Weichen für den weiteren Verlauf des Turniers. Nach diesem ersten Arbeitssieg wurde im Anschluss das hoch eingeschätzte Team des MSM Gymnasiums mit 2:0 geschlagen.

    Im dritten Endrundenspiel gegen die Kurt-Tucholsky Gesamtschule hätte theoretisch ein Unentschieden zum Turniersieg gereicht. In der 15minütigen Spielzeit waren unsere Mädels aber gleich dreimal erfolgreich. Eine starke Abwehrleistung mit einer überragenden Torhüterin Alexa sorgte dafür, dass kein Gegner gegen uns Tore erzielen konnte. Der Wanderpokal wird nun nach 2018 zum 2. Mal die Vitrine in der Marienschule „bereichern“.

    Ein großer Dank geht an das Trainerteam Friedhof/Gren. Beide Eltern kümmerten sich nicht nur um die Logistik, sondern auch um eine optimale Betreuung der Mädels während der Spiele an der Seitenlinie.

    Der Hauptsponsor überreichte den stolzen Spardabank-Cup Siegerinnen der Marienschule nicht nur einen großen Wanderpokal, Medaillen und Urkunden, sondern auch Siegershirts.

    Die Turniersieger:  Minel, Lea Sophie, Angelika (alle 7d), Ecrin (7c), Ayleen, Nicole Gracie (7a), Zara (6d), Nayma, Frieda (6e) und Alexa (5c).


    Vizemeister in der Bezirksendrunde in Mönchengladbach

    Das erfolgreiche Fußballjahr rundeten unsere Mädels am 24. April bei den Bezirksmeisterschaften ab. Krankheitsbedingt konnten 2 Spielerinnen nicht mitwirken, wurden aber von Emilia aus der 7c bestens vertreten.

    Der erneute Turnier-Erfolg wurde nur knapp verfehlt. Gegen die Marienschule aus Mönchengladbach führte unser Team bis Mitte der 2. Halbzeit mit 1:0. Dann gelangen dem Gegner in der Schlussphase noch zwei Treffer. Als „Vize-Bezirksmeister“ kehrte man am späten Nachmittag dennoch hochzufrieden nach Krefeld zurück.

    SL

  • Europawahl – Infos für Erstwählende

    Vom 6.-9. Juni ist Europawahl. Damit unsere Jugendlichen in Zukunft mündig wählen können und politisch informiert sind, haben alle zehnten Klassen an einem Stationenlernen zum Thema Europa teilgenommen.

    Im Café Oje konnten die Schülerinnen und Schüler sich an fünf Stationen mit aktuellem Material zu den Themen „Grundlegendes Wissen“, „Wahlprogramme“ und „Gefahren für die Demokratie“ auseinandersetzen. Dazu bekamen sie Einblicke darüber „Warum die EU euch etwas angeht“ und „Was die EU für euch tut“. Entwickelt wurde die Veranstaltung vom Jugendbeirat der Stadt Krefeld und begleitet von Herr Nassauer.