arrow_upward
event_note mail link cloud
  • keyboard_arrow_right Sprachwahl in Klasse 7

    Sehr geehrte Eltern,

    in  diesen  Wochen  müssen Sie für die Klasse 7 entscheiden, ob Ihr Kind Latein  oder  Französisch  als 2. Fremdsprache wählen wird. Bei der Entscheidung können subjektive und objektive Gesichtspunkte helfen.

    1. Subjektiv: Wer eher systematisch-reflektierend denkt, ist in der Regel eher für Latein geeignet, wer sie intuitiv-imitierend über Hören und Nachsprechen lernt, eher für Französisch. Wenn die Familie Verwandte oder Freunde in Frankreich hat, dürfte das Kind eine Neigung zum Französischen mitbringen.
    2. Objektiv: Latein ist die „Basissprache“ der westeuropäischen und lateinamerikanischen Sprachen. Wortschatz und Struktur sind weitgehend vom Lateinischen bestimmt. Viele Universitäten verlangen Lateinkenntnisse in verschiedenem Umfang.

    Wer einen Beruf im Geschäftsleben anstrebt, sollte – besonders im zusammenwachsenden Europa – Französisch können. Wer eine Geisteswissenschaft studieren will, kommt ohne Latein nicht aus.

    Dies sind nur einige Gesichtspunkte; sie zeigen aber schon, dass die Entscheidung nicht leicht ist. Sie wird noch schwerer dadurch, dass beide Sprachen eine große Literatur hervorgebracht haben, die kennen muss, wer das geistige Europa verstehen will. Eigentlich müsste man beide Sprachen lernen.

    In den kommenden Tagen werden Fachkolleg*innen beider Sprachen im regulären Unterricht in den einzelnen Klassen ihr jeweiliges Fach vorstellen, damit Ihre Kinder eine Vorstellung davon bekommen, wie der Fremdsprachenunterricht dort aussieht. Unter Info>Erprobungsstufe>Fremdsprachen finden Sie eine Information über die Sprachenfolge und eine Entscheidungshilfe. Es besteht auch die Möglichkeit, beide Sprachen nach dem sogenannten Drehtürmodell parallel zu erlernen. Sollten Sie dies für Ihr Kind in Erwägung ziehen, so sprechen Sie bitte zunächst das Klassenlehrerteam an und kontaktieren anschließend Fr. Klecker. Sie ist Ansprechpartnerin für Begabtenförderung an der Marienschule.

    Normalerweise laden wir Sie zu einem gesonderten gemeinsamen Elterninformationsabend in die Schule ein. In diesem Jahr geben wir Ihnen die Gelegenheit, offene Fragen am Dienstag, 16.März 2021, in einer Videokonferenz über Teams zu klären. Hierzu erhalten Sie eine gesonderte Einladung über das Klassenlehrerteam. Die Termine sind zeitlich gestaffelt, da Frau Klecker nicht nur das Fach Latein vorstellen, sondern auch bei Bedarf Fragen zum Doppellernen zu beantworten wird.

    In Klasse 9 bieten wir noch einmal Latein und Französisch als 3. Fremdsprache an. Ob ein Kurs zustande kommt, hängt dann von der Zahl der Interessenten ab, die für Latein erfahrungsgemäß leider zu gering ist, denn die 3. Fremdsprache ist freiwillig. Statt ihrer können andere Fächer gewählt werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Claudia Schild-Stüer, StD’ i.E.
    Erprobungsstufenkoordinatorin

  • keyboard_arrow_right Corona – Informationen (Stand 09.04.2021)

    Regelungen 12.04. – 16.04.21

    Die folgenden Regelungen sind den Schulen gestern Abend mitgeteilt worden. Die Entscheidungen zum Distanz- bzw. Präsenzunterricht sowie zur Notbetreuung gelten zunächst nur für die kommende Woche.

    Distanzunterrricht Stufen 5 bis EF

    Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 10 (EF) werden vollständig im Distanzunterricht beschult. Der Unterricht erfolgt wie bereits zu Beginn des Jahres in der Struktur des Stundenplans. Termine per Teamskonferenz bzw. Aufgaben etc. werden durch die jeweiligen Fachlehrerinnen und Fachlehrer kommuniziert.
    Die Teilnahme am Unterricht ist verpflichtend und wird auch beurteilt.

    (Bitte melden Sie sich bei der Schulleitung, falls es immer noch Probleme mit der technischen Ausstattung geben sollte.)

    Präsenzunterricht Stufen Q1 und Q2

    Für die Jahrgangsstufen Q1 und Q2 findet der Untericht in der Schule statt. In der Q2 erfolgt, wie bereits schon länger geplant, nur noch eine Vorbereitung in den Abiturfächern. Einen angepassten Zeitplan hierzu versendet Herr Fluß an alle Schülerinnen und Schüler.
    In der Stufe Q1 erfolgt der Unterricht laut Stundenplan. Große Kurse werden gegebenenfalls auf zwei Räume aufgeteilt.

    Notbetreuung Stufen 5 und 6

    Aus der Mitteilung des Ministeriums: „Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 wird ab dem 12. April eine pädagogische Betreuung ermöglicht.
    Die Schule bietet daher ab Montag  auf Antrag der Eltern ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler an, die zuhause nicht angemessen betreut werden können. Bei dem Verdacht einer Kindeswohlgefährdung kann hier auch das Jugendamt initiativ werden.“

    Um die Planung von Räumen und Aufsichten zu ermöglichen, bitten wir dringend um eine Rückmeldung bis Sonntag, 16:00 Uhr per E-Mail. Das ausgefüllte Formular ist spätestens am ersten Tag der Inanspruchnahme der Notbetreuung vorzulegen. Das Formular wird Ihnen und Ihren Kindern per Mail gesendet.

    Kinder in der Nobetreuung unterliegen ebenfalls der Testpflicht.

    Testpflicht

    Aus der Mitteilung des Ministeriums: „Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

    Die Testung der Stufe Q1 erfolgt Montag und Mittwoch in der ersten Stunde. Die Testung der Q2 am Montag und Donnerstag in der ersten Unterrichtsstunde. Ein ungültiger Test führt zu einer Wiederholung. Sollte auch der zweite Test ungültig sein, wird die bzw. der Lernende nach Hause entlassen und es findet eine erneute Testung am folgenden Tag statt. Schüler, die eine Testung verpassen (Krankheit o.ä.), müssen sich unmittelbar beim nächsten Schulbesuch im Sekretariat zwecks Testung melden. Aus der Nichtteilnahme an der Testung erwächst nicht das Recht auf gesonderten Unterricht auf Distanz.

    Abiturprüfungen 2021

    „Die Abiturprüfungen beginnen wie vorgesehen am 23. April. Nach dem Erlass vom 7. Dezember 2020 soll sich der Unterricht für Abiturientinnen und Abiturienten in den neun Unterrichtstagen zwischen dem Ende der Osterferien und dem Beginn der Prüfungen auf die Abiturprüfungsfächer
    konzentrieren.
    Dies führt zu unterschiedlichen Anwesenheiten in den verschiedenen Kursen. Angesichts des derzeitigen Infektionsgeschehens können Schulen entscheiden, angehende Abiturientinnen und Abiturienten auf Wunsch und nach Beratung durch die Schule vom Präsenzunterricht freizustellen – ohne dass hieraus ein Anspruch auf individuellen Distanzunterricht entsteht. Gleichwohl gibt es auch in diesem Zeitraum beispielsweise für die Zulassung zum Abitur oder auch die Rückgabe von Klausuren verpflichtende Anwesenheitstermine für die Schülerinnen und Schüler.“

    Selbsttests in der Marienschule

    Alle Schulen in NRW werden durch die Landesregierung NRW mit Covid19-Selbsttests ausgestattet. Die Tests für unsere Schule sind inzwischen geliefert worden.

    Diese Selbsttests sollen unseren Schülerinnen und Schülern als Angebot für eine Testung vor den Osterferien zur Verfügung gestellt werden. Der Test wird als Selbsttest von den Schülerinnen und Schülern eigenständig durchgeführt, die Lehrkräfte sind daher nur als Aufsicht anwesend. Es handelt sich um den Schnelltest „SARS-Co-2 Rapid Antigen Test“ der Firma Roche. Die Tests werden wir Donnerstag und Freitag durchführen (25.03.2021 bzw. 26.03.2021). Der Test wird zu Beginn des jeweiligen Schultages unter Aufsicht der jeweiligen Lehrkräfte von den Schülerinnen und Schülern, die sich zu diesem Zeitpunkt im Präsenzunterricht befinden, selbst durchgeführt.

    Die Teilnahme am Test ist freiwillig. Durch eine Widerspruchserklärung, die auf der Seite des Ministeriums abrufbar ist, können Sie Ihre Kinder von der Teilnahme befreien. Die Schüler und Schülerinnen halten das ausgefüllte Formular an den Testtagen bereit.

    Informationen finden Sie auch im Erklärvideo zur Selbsttestung. Hierin wird auch die Auswertung beschrieben.

    Im Video wird auch deutlich, dass die Verletzungsgefahr bei der Durchführung des Selbsttests gering ist, da das Teststäbchen nur in den vorderen Bereich der Nase eingeführt werden muss (im Gegensatz zu den Rachenabstrichen beim Schnell- bzw. PCR-Test).

    Im Falle eines positiven Testergebnisses werden die betroffenen Schülerinnen und Schüler von der Lehrkraft begleitet zum Sekretariat gebracht. Wir kontaktieren die Eltern und besprechen, wie der Heimweg angetreten wird (Abholung durch die Eltern, selbstständiger Heimweg). In Absprache mit dem Hausarzt oder dem Testzentrum der Stadt Krefeld vereinbaren Sie dann einen Testtermin für einen PCR-Test. Die beim Selbsttest positiv getesteten Kinder dürfen gemäß den Hinweisen des Ministeriums die Schule erst dann wieder besuchen, sobald ein negatives PCR-Testergebnis nachgewiesen werden kann.

    Für Mitschülerinnen und Mitschüler besteht gemäß den Hinweisen des Ministeriums keine Notwendigkeit, die Schule zu verlassen oder einen weiteren Test durchführen zu lassen – vorausgesetzt die allgemeingültigen „AHA“-Hygieneregeln wurden eingehalten und es wurden entsprechende Masken getragen.

    Wir werden uns seitens der Schule bemühen, dass die Selbsttestung ruhig ablaufen kann und wir werden für einen pädagogischen Umgang mit eventuell positiven Testergebnissen Sorge tragen. Die Selbsttests weisen eine relativ hohe Fehlerquote auf. Es ist also keinesfalls sicher, dass ein positives Ergebnis beim Selbsttest gleichbedeutend mit einer Corona-Infektion ist.

    Bitte unterstützen Sie Ihr Kind und die Schule bei der Vorbereitung auf die Testungen, indem Sie mit Ihren Kindern die Möglichkeiten der Selbsttestungen durchsprechen!

    Die Ministerin Frau Gebauer hat einen offenen Elternbrief zu Beginn der Selbsttests in Schulen verfasst, den Sie hier lesen können.

    Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und wünschen Ihnen und Ihren Familien viel Gesundheit!

    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf Juntermanns

    Regelungen ab 15.03.2021

    Ab kommendem Montag werden wieder alle Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Wechselmodells Unterricht in der Schule haben. Die Informationen des Ministeriums hierzu sind am Ende dieser Informationen verlinkt.

    Allgemeine Informationen

    Bei allen Planungen für die Marienschule stand die Gesundheit aller Beteiligten im Zentrum. Unterrichtlich steht nach Aussagen der Ministerin insbesondere das soziale Lernen im Vordergrund.
    Die Teilnahme am Unterricht sowohl in der Schule als auch im Distanzunterricht ist verpflichtend.
    Auf dem gesamten Schulgelände besteht durchgängig Maskenpflicht. Hierbei müssen die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 eine medizinische Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) tragen. Jüngere Lernende können weiterhin eine Stoffmaske tragen, falls die medizinischen Masken nicht passen.
    Masken dürfen nur kurzzeitig zum Essen abgenommen werden, wenn ein Mindestabstand zu anderen von 1,5m sichergestellt ist.
    Die Regeln zum Lüften der Räume (20 Minuten Unterricht, 5 Minuten Lüften) gelten weiterhin.
    Die Klassen in den Stufen 5-EF sind jeweils in zwei Teilgruppen (A bzw. B) unterteilt.

    Die Teilgruppe A jeder geteilten Lerngruppe hat Unterricht in der Schule in der Woche 15.3. – 19.3.; entsprechend hat die Teilgruppe B in der Woche 22.3.-26.3. Unterricht in der Schule.

    Die Schülerinnen und Schüler der jeweils abwesenden Teilgruppe kann -soweit möglich- mit Aufgaben für den Distanzunterricht versorgt werden. Alternativ können Sie die Teilgruppen „hybrid“ am Unterricht in der Schule teilhaben zu lassen. Die Durchführung des Unterrichts in der Schule wird voraussichtlich dazu führen, dass die Versorgung der Lernenden in Distanz nicht in der bisher bekannten Ausführlichkeit stattfinden kann.

    Bewegungsangebote in der Schule sind für die Schülerinnen und Schüler sehr wichtig. Dennoch können wir uns aktuell noch keinen „richtigen“ Sportunterricht mit Belastungsphasen ohne Masken vorstellen. Daher werden den Kindern Bewegungsangebote mit Masken gemacht. Hierzu müssen die Schülerinnen und Schüler lediglich Hallenschuhe mitbringen. Selbstverständlich können bei gutem Wetter mit den Gruppen auch Bewegungsangebote im Freien durchgeführt werden. Der Sportunterricht in der Oberstufe wird wie in den vergangenen Wochen fortgeführt.

    Die Notbetreuung für die Stufen 5 und 6 wird weiterhin angeboten. Dies gilt ebenfalls für die Lernenden, die am Distanzunterricht in der Schule teilnehmen. Mit zeitgleichem Unterricht in allen Jahrgangsstufen sind die Kapazitäten (räumlich und personell) eher knapper geworden. Ich bitte Sie daher wie bisher, das Angebot nur in wirklich dringenden Fällen in Anspruch zu nehmen. Anmeldungen hierzu müssen zwingend mindestens einen Tag vor Beginn der Notbetreuung per Mail an den Schulleiter erfolgen.

    Eine eventuelle Krankmeldung von Schülerinnen und Schülern im Präsenzunterricht muss ab Montag (parallel zur Information der jeweiligen Lehrkräfte) auch wieder im Sekretariat vor 8:00 Uhr erfolgen.

    Pädagogischer Arbeitstag:

    Am 24.3.2021 wird ein pädagogischer Arbeitstag für das Kollegium ganztägig stattfinden. Der Tag war ursprünglich bereits für den 10.3. geplant. Die Verschiebung war aufgrund der Umstände notwendig. Für die Schülerinnen und Schüler ist es ein unterrichtsfreier Studientag. Die Lehrerinnen und Lehrer werden ihre Lerngruppen für den Tag mit Aufgaben versorgen.

    Informationen zu einzelnen Jahrgängen

    Q1/Q2
    Der Unterricht in der Q1 und Q2 wird erfolgt weiterhin für alle Schülerinnen und Schüler soweit wie möglich in der Schule. Bezüglich der Unterrichtsräume und besonderen Regelungen (z.B. Mittagspause) ist unbedingt die Information durch die Stufenleitungen zu beachten.

    EF
    Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe wurden durch den Stufenleiter in zwei Gruppen (A bzw. B) eingeteilt. Der Unterricht findet im Wechselmodell statt. Abweichend vom üblichen Vorgehen findet Unterricht in den Stunden 1-7 in der Schule statt. Die Mittgaspause entfällt dabei. Einzelheiten (insbesondere zu den Räumen) sind den Lernenden per Mail zugegangen.

    5-9
    Die Klassen dieser Stufen wurden durch die Klassenleitungen in zwei Teilgruppen (A und B) eingeteilt. Der Unterricht findet im Wechselmodell statt. Informationen hierzu sind per Mail durch die Klassenleitungen erfolgt.
    In der Schule darf keine äußere Differenzierung in der Form erfolgen, dass es zur Mischung verschiedener Lerngruppen kommt. Dies bedeutet, dass auch die Fächer Religion, zweite Fremdsprache und die Fächer des Wahlpflichtbereiches in der Teilgruppe im Klassenverbund stattfindet. Dies schränkt die Möglichkeiten des Fachunterrichtes sehr stark ein. Gleichzeitig wird durch die festen Lerngruppen das Infektionsrisiko deutlich gesenkt und das Ziel des sozialen Lernens unterstützt.

    Wir sind uns sehr bewusst, dass insbesondere der Unterricht im Distanzunterricht wieder eine größere Selbstständigkeit (und damit teilweise stärkerer Betreuung) erfordert. Im Rahmen der Vorgaben versuchen wir aber, möglichst viel Unterricht zu ermöglichen. Dabei ist uns die Gesundheit aller am Schulleben Beteiligten oberstes Gebot.

    Ich wünsche uns allen viel Geduld und Gesundheit!

    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf Juntermanns

    Schulmail des Ministeriums zum Unterricht ab dem 15.3.21

    Regelungen ab 22.02.2021

    Ab kommenden Montag gelten neue Regelungen für den Unterricht auf Distanz bzw. vor Ort in der Schule.

    1. Das Angebot der Notbetreuung für die Klassen 5 und 6 bleibt bestehen.
    2. Alle Lerngruppen der Stufen 5 – EF werden wie bisher im Distanzunterricht beschult. Hier haben sich die Regelungen nicht verändert.
    3. Die Stufen Q1 und Q2 werden hauptsächlich im Präsenzunterricht beschult. Um die unterrichtsfreien Zeiten in der Schule zu minimieren (Verminderung von unbeaufsichtigten Kontakten), werden große Teile des Nachmittagsunterrichts als Distanzunterricht durchgeführt. Dabei ist sichergestellt, dass der jeweils überwiegende Teil der Unterrichtszeit in der Schule stattfindet.
    4. Sportunterricht in der Q1 und Q2 findet vorläufig weiterhin nicht als „aktiver“ Sportunterricht statt.
    5. Alle Klausuren finden in der Schule statt.
    6. Alle Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 sind mit Unterrichtsplänen versorgt worden (Zeiten, Räume, Distanz-Präsenz).
    7. Cafeteria und Mensa sind selbstverständlich noch geschlossen.

    Auf dem gesamten Schulgelände (auch im Unterricht) besteht Maskenpflicht. Wir empfehlen allen Lernenden das Tragen von FFP2- bzw. medizinischen Masken.

    Wie lange diese Regelung gilt, ist uns leider aktuell nicht bekannt.

    Um den zeitlichen Druck bezüglich Leistungsüberprüfungen in den Stufen 5-9 zu reduzieren, hat das Schulministerium entschieden, in jedem schriftlichen Fach nur noch 2 Klassenarbeiten in diesem Halbjahr zu schreiben.

    Regelungen 11.1. – 31.1.2021

    Wie Sie bereits aus den öffentlichen Medien erfahren haben, wird bis Ende Januar kein Präsenzunterricht stattfinden. Bereits ab Montag werden wir deshalb mit dem Distanzunterricht in allen Jahrgangsstufen beginnen.

    Ich möchte Ihnen folgende, bereits feststehende Informationen bekanntgeben:

    Vom 11. bis 31. Januar findet verbindlicher Distanzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler statt. Die Teilnahme wird kontrolliert und beurteilt. Bei Erkrankungen bitte ich Sie, Ihre Kinder bei der Klassenleitung bzw. der Tutorin / dem Tutor per Mail krankzumelden. Bitte informieren Sie vorab ebenso per Mail die Lehrkraft, bei der das Fehlen das erste Mal auftritt. Die übliche Krankmeldung im Sekretariat entfällt (mit Ausnahme bei Klausuren).

    Es gelten die bekannten Regeln für den Distanzunterricht: pünktliche Teilnahme, eingeschaltete Kamera, überwiegende Stummschaltung des Mikrofons, Nutzung der Aufzeigen-Funktion….

    In den Jahrgangsstufen 5 bis EF (10) werden keine Klassenarbeiten oder Klausuren mehr geschrieben. Kommunikationsprüfungen bzw. Referate können dagegen stattfinden. Die Entscheidungen hierzu trifft die Lehrkraft.

    In den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 finden die Klausuren unter Wahrung der Corona-Regeln in der Schule statt. Dies gilt ebenfalls für die angesetzten Kommunikationsprüfungen. Genauere Informationen hierzu versendet Herr Fluß spätestens morgen.

    Der Start der Facharbeiten in der Q1 wird auf den 18. Januar verschoben. Damit bleibt den Schülerinnen und Schülern eine zusätzliche Woche Zeit, Vorbesprechungen per Teams mit den betreuenden Lehrkräften zu führen. Den betreuenden Lehrern/Lehrerinnen ist bewusst, dass die Recherche, Interviews etc. in der Zeit des lockdowns deutlich eingeschränkt sind. Eine weitere Verschiebung würde aber dazu führen, dass die Arbeitsphase sich mehr mit dem nächsten Klausurblock überschneiden würde.

    Notbetreuung: Die Marienschule bietet Notbetreuung für die Schülerinnen und Schüler der Stufen 5 & 6 an. Eine Information hierzu erfolgt ebenfalls per Mail. Zwecks Planung ist hier eine sehr zeitnahe Rückmeldung erforderlich. Bitte beachten Sie, dass es sich nur um eine Betreuung handelt und nicht um ein Unterrichtsangebot. Die Ministerin bittet darum, diese Betreuung wirklich nur im Notfall in Anspruch zu nehmen.
    Antragsformular Notbetreuung 11.1.-31.1.2021:

    Sofortausstattung: Leider sind die Schülergeräte immer noch nicht verleihbereit in der Schule. Laut der Umfrage zur Ausstattung mit digitalen Geräten zur Teilnahme am Distanzunterricht gibt es an unserer Schule eine kleine Anzahl von Familien, die hier eine Unterstützung benötigen. Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an die Schulleitung, falls Sie für Ihr Kind ein Endgerät benötigen, damit eine Teilnahme am Distanzunterricht möglich ist.

    Ansonsten gilt wie immer: Bei Unklarheiten und Fragen können Sie sich gerne melden. Bitte leiten Sie Fragen über die Klassenpflegschafts-vorsitzenden weiter. Dann entfallen schon erste Dopplungen.

    Ich wünsche uns allen viel Geduld, Gesundheit und Zuversicht!
    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf Juntermanns

    Aufhebung der Präsenzpflicht ab dem 14. Dezember 2020

    Die Landesregierung hat heute entschieden, dass die Präsenzpflicht an Schulen ab dem kommenden Montag aufgehoben wird. Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-7 können auf Antrag der Eltern im Distanzunterricht beschult werden. Der Unterricht ab Klasse 8 wird online erteilt.
    Geplante Klassenarbeiten und Klausuren in den Jahrgangsstufen 8-Q2 finden wie geplant statt.

    Weitere Informationen und Regelungen werden an dieser Stelle zeitnah ergänzt und per E-Mail an alle Eltern weitergegeben.

    Schülerinnen und Schüler in Quarantäne

    Leider haben wir in der Klasse 5b einen bestätigten Fall von Covid 19.
    Nach Entscheidung des Gesundheitsamtes Krefeld befinden sich alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b in Quarantäne.
    Nach Maßgabe des Gesundheitsamtes sind die betroffenen Familien selbstverständlich unverzüglich benachrichtigt und über das weitere Vorgehen informiert worden.

    Schülerinnen und Schüler in Quarantäne (15.11.2020)

    Leider haben wir in der Klasse 8a einen bestätigten Fall von Covid 19.
    Nach Entscheidung des Gesundheitsamtes Krefeld befinden sich mehrere Schülerinnen der 8a und zwei Schüler Klasse 8b in Quarantäne.
    Nach Maßgabe des Gesundheitsamtes sind die betroffenen Familien selbstverständlich unverzüglich benachrichtigt und über das weitere Vorgehen informiert worden.

    Sportunterricht in Krefeld, 3.11.2020

    Am 30.10.2020 hat die Stadt Krefeld den Schulsport in den Krefelder Schulen für den Monat November verboten. Hierdurch soll eine weitere Infektionsquelle für Covid19 versiegen.
    Die Marienschule Krefeld schließt sich dieser Maßnahme an. In den Jahrgangstufen 5-8 werden in den Sportstunden Inhalte der Kernfächer behandelt und in den Stufen 9-Q2 werden Projekte im Bereich Sport-Kultur, Sport-Geschichte, Sport-Medizin etc. erarbeitet und präsentiert.

    Regelungen, gültig ab 26.10.2020

    Sehr geehrte Eltern,
    liebe Schülerinnen und Schüler,

    die Mitteilungen des Ministeriums zum Umgang mit Covid 19 in den Schulen können Sie hier im Original einsehen.
    Wie Sie sicher der Presse entnommen haben gelten folgende Regeln bezüglich des Tragens einer Maske:

    1. Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.
    2. Lehrkräfte müssen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen, solange sie im Unterricht einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können.
    3. Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung kann die Schulleitung nach Vorlage eines aussagekräftigen ärztlichen Attests generell aus medizinischen Gründen befreien, eine Lehrerin oder ein Lehrer aus pädagogischen Gründen zeitweise oder in bestimmten Unterrichtseinheiten. In diesen Fällen ist in besonderer Weise auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern – wenn möglich – zu achten.

    Diese Maßnahme gilt laut Ministerium mindestens bis zum Beginn der Weihnachtsferien.

    Lüften der Klassenräume
    Um die Aerosolbelastung in den Unterrichtsräumen zu minimieren gelten folgende Regeln:

    1. Stoßlüften alle 20 Minuten,
    2. Querlüften wo immer es möglich ist,
    3. Lüften während der gesamten Pausendauer.

    Regelungen zu Reisen in den Herbstferien (vom 2.10.20)

    Sehr geehrte Eltern,

    das Ministerium für Schule und Bildung hat heute einen Erlass herausgegeben, welcher die rechtlichen Regelungen umfasst, die bei Reisen in Risikogebiete gelten.

    Kurzfassung aus der Informationsmail an alle Eltern
    Originaltext des Ministeriums
    Informationslatt für Einreisende (Ministerium)

    Unterricht in der Schule

    Der Unterricht soll möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden. Dies gilt für alle Fächer (inklusive Sport) und alle Jahrgangsstufen. Der Unterricht findet auch im Kurssystem (Religionskurse, Fremdsprachen) statt.
    Fachspringen ist allerdings nicht möglich.

    Hygiene in der Schule

    Die Reinigung der Schule erfolgt so, dass die Forderungen des RKI zur Hygiene erfüllt werden. Selbstverständlich sind Flüssigseife und Einmalhandtücher in ausreichender Menge vorhanden.
    Zusätzliche Stellen mit Desinfektionsmittelspendern gibt es auf allen Etagen in beiden Gebäuden, im Eingangsbereich und den Sportstätten.

    Das „Einbahnstraßensystem“ in den Gebäuden bleibt erhalten.

    Alle Schülerinnen und Schüler werden in den Räumen feste Plätze zugewiesen bekommen. Diese Sitzplätze bleiben zunächst bis Ende August bestehen und werden in Sitzplänen dokumentiert, um die Nachverfolgbarkeit im Falle einer Infektion zu gewährleisten.

    Teilnahme am Präsenzunterricht

    • Grundsätzlich gilt Schulpflicht für alle Schülerinnen und Schüler und damit die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Im Falle einer Erkrankung o.ä. gilt das reguläre Entschuldigungsverfahren.
    • Bei Schülerinnen bzw. Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Erziehungsberechtigten nach Rücksprache mit einem Arzt, ob die Teilnahme am Präsenzunterricht möglich ist. Die Schule ist hierüber mit Nachweis zu informieren. Entsprechendes gilt für volljährige Schülerinnen und Schüler.
    • Für Schülerinnen und Schüler, die den Präsenzunterricht nicht besuchen dürfen, besteht die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen. Ebenfalls ist die Teilnahme am Unterricht auf Distanz und anderen Angeboten zur Erreichung des Bildungsziels verpflichtend.
    • Bei Schülerinnen und Schülern, die in häuslicher Gemeinschaft mit Angehörigen leben, welche relevante Vorerkrankungen haben und bei denen eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz der Angehörigen zu treffen. Die Nichtteilnahme am Präsenzuntericht kann zum Schutz der Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Hierzu ist in jedem Falle auch ein ärztliches Attest erforderlich, aus welchem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ablesen lässt.

    Verhalten beim Auftreten von Krankheitssymptomen

    Bei Schülerinnen bzw. Schülern, die Covid-19-Symptome aufweisen (insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn), besteht die Gefahr einer Ansteckung. Zum Schutz der Anwesenden müssen diese unverzüglich von den anderen getrennt und von der Schulleitung nach Hause geschickt bzw. von den Eltern abgeholt werden. Die Schulleitung kontaktiert das Gesundheitsamt, welches über das weitere Vorgehen entscheidet.

    Quarantänemaßnahmen, Gesundheitsamt

    Schülerinnen oder Schüler, die in Quaratäne sind, dürfen die Schule in der Regel 14 Tage lang nicht besuchen. Diese Schülerinnen und Schüler werden mit Angeboten per Unterricht auf Distanz versorgt, Die Teilnahme und die aktive Bearbeitung der Aufgaben sind verpflichtend, soweit dies mit Blick auf die Erkrankung möglich ist.

    Weitere Informationen erhalten Sie in einer automatisierten E-Mail, wenn Sie an die Adresse corona-kontakt@krefeld.de schreiben.

    Das Gesundheitsamt Krefeld hat den Schulen ein Verfahren zum Umgang mit positiv getesteten Personen vorgegeben. Insbesondere entscheidet das Gesundheitsamt, welche Kontaktpersonen kontaktiert und eventuell in Absonderung geschickt werden. Diese Information erfolgt ausschließlich durch das Gesundheitsamt. In jedem Fall kooperiert die Marienschule unverzüglich mit dem Amt in der vorgegebenen Weise.

    Bäckerei – Mittagessen – Wasserautomat

    Die Bäckerei Schollin wird ab 17.8. wieder täglich von 9:00-12:00 Uhr geöffnet sein. Wir weisen darauf hin, dass es möglich ist, Bestelllisten von Klassen und Kursen (zusammen mit dem zugehörigen Geld) am Vortag abzugeben. Eine entsprechende „Bestellliste“ wird Frau Lunkes an die Klassen verteilen.

    Nach Rücksprache mit der Firma Keppner wird ab dem 2. November wieder ein Mittagsessen angeboten. Um die Hygienemaßnahmen umsetzen zu können, gilt dieses Angebot jedoch nur für die Stufen 5 und 6.

    Erreichbarkeit der Schule

    Das Sekretariat ist jeweils in der Zeit von 7:30 – 13:00 Uhr telefonisch erreichbar (02151 977316). Darüber hinaus ist natürlich immer die Kontaktaufnahme per E-Mail möglich.

    Laut Information des Schulministeriums ist das Betreten der Schule durch Eltern und Dritte nur in Ausnahmefällen mit Mund-Nase-Bedeckung möglich.

    Schulbescheinigungen fordern Sie bitte vorzugsweise wieder per E-Mail bzw. telefonisch über das Sekretariat an.

    Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit.
    Ralf Juntermanns

1 35 36 37
1 35 36 37